20 Jahre Atmoshaus

Sempach Station, Februar 2016


-Ratgeber-Serie: Ein Grundstück finden

Die Suche nach Bauland kann zu einem schwierigen Unterfangen werden. Grundstücke an guten Wohnlagen in Ballungsräumen sind begehrt und äusserst rar. Zudem muss aufgrund des Raumplanungsgesetzes, mit der Ressource Land zwingend schonender umgegangen werden.

Für Bauherren ist es darum heute noch schwieriger geworden, sich den Traum vom neuen und nach eigenen Wünschen erstellten Haus in einer angesagten Gegend zu erfüllen. Doch mit den richtigen Suchinstrumenten und kompetenter Unterstützung durch einen starken Partner wie die Atmoshaus, steigt die Chance, etwas Passendes zu finden.

Machen Sie daher nicht nur frühzeitig einen Termin bei Ihrer Bank, um die finanziellen Möglichkeiten zu klären, sondern gehen Sie zudem bei der Suche nach einem passenden Grundstück clever vor.

Am besten beginnen Sie mit einer ausführlichen Situationsanalyse und klären einige grundsätzliche Fragen. Man muss genau wissen, was man sich leisten kann, aber auch wo und wie man wohnen will. Dabei sollte man sich beispielsweise folgende Fragen stellen:

  • Wie können sich die eigenen Bedürfnisse in den nächsten 10-20 Jahren bezüglich Anschluss an den öffentlichen Verkehr, Läden des täglichen Bedarfs oder Engagement in einem Dorfverein verändern?
  • Und wie gross sollte die künftige Liegenschaft sein? Denn die Wohnfläche, die später zur Verfügung stehen muss, bestimmt aufgrund der Ausnutzungsziffer die Mindestmasse des gesuchten Baulands wesentlich.

Für die konkrete Suche empfiehlt es sich auch, zunächst einige bewährte Suchinstrumente auszuprobieren. Im Internet lohnt sich beispielsweise ein Blick auf Immobilienportale wie Immoscout24 oder Homegate. Auch ein Anruf bei den jeweiligen Gemeinden ist ratsam. Manche Kantone führen ausserdem Baulanddatenbanken und können so Auskunft über freies Bauland geben.

Man kann aber auch beim Spazierengehen mehr oder weniger zufällig ein freies Grundstück entdecken. In diesem Fall nützt ein Anruf beim Grundbuchamt, um herauszufinden, wem das ins Visier genommene Land gehört und ob es bebaubar ist.

Wer sich nicht selbst mit diesen Themen auseinandersetzen will, wendet sich am besten frühzeitig an einen kompetenten Partner. Wussten Sie, dass die Atmoshaus Gruppe im Eigenbesitz von grossen Baulandflächen ist und Ihnen aber auch bei der Baulandsuche in besonderen Regionen gern hilft?

Wir kennen sowohl den Markt, die Baulandpreise als auch die Wünsche sowie die finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn - alles wichtige Faktoren, um das geeignete Grundstück zu finden.

Gerne sind wir Ihnen behilflich. Kontaktieren Sie uns unverbindlich per E-Mail info@atmoshaus.ch oder Tel. 041 545 80 00.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, Januar 2016


-Ratgeber-Serie: In 9 Schritten zum eigenen Haus

Von einem Eigenheim träumen viele. Vielleicht sogar schon seit längerer Zeit. In der Fantasie ist das einfach. Doch wie sieht es aus, wenn der Bau des eigenen Hauses konkret wird?

Denn wird die Planung real, merkt man: Zu träumen ist wesentlich einfacher als die tatsächliche Umsetzung. Nur schon die Frage, wo das Haus stehen soll, kann einen vor eine grosse Herausforderung stellen.

Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie in 9 Schritten zum eigenen Haus kommen bzw. welche Fragen Sie sich zu jedem Schritt stellen müssen:


  1. Finanzierung
    - Wie viel Eigenkapital brauchen wir?
    - Wie teuer darf unser Haus maximal sein?
    - Was sind die steuerlichen Folgen?

  2. Hypothek
    - Was ist zu beachten?
    - Fest, variabel oder Libor?
    - Wie finden wir die passende Hypothek?

  3. Bedürfnisse
    - Wie viele Zimmer brauchen wir?
    - Wie gross sollen sie sein?
    - Wie sollen die Räume angeordnet sein?
    - Aus welchen Materialien soll das Haus gebaut werden?
    - Welche ökologischen Standards wünschen wir uns?

  4. Haustypen & Hausbeispiele
    - Massiv- oder Holzbauweise?
    - Individuelles Objekt oder Hausmodellvorschläge?

  5. Verträge & Versicherungen
    - Welche Verträge braucht es für den Hauskauf?
    - Wo gibt es Stolperfallen? Wer unterstützt bei Fragen?

  6. Haustechnik
    - Welche Heizsysteme sind realisierbar?
    - Welches davon ist unser Favorit?
    - Welche weiteren technischen Installationen wollen wir?

  7. Innenausbau
    - Wie stellen wir uns die Küche vor?
    - Welche Materialien wünschen wir uns für Böden, Wände, Decken und Türen?
    - Welchen Luxus wollen wir uns leisten (Cheminée-Ofen, Wellness-Zone usw.)?

  8. Aussenausbau
    - Wie wünschen wir uns unseren Garten?
    - Möchten wir einen Schwimmteich, Bio-Pool oder einen Pool?

  9. Bauabnahme
    - Wie geht eine professionelle Hausübergabe vonstatten?
    - Wie stellen wir sicher, dass Mängel behoben werden?
    - Welche Fristen gelten?

Solche Fragen, von der Finanzierung über das richtige Hausmodell bis hin zum Garten, beantworten Ihnen sehr gerne unsere kompetenten Verkaufsberater. Sie erklären Ihnen nicht nur den theoretischen Hausbau, sondern möchten bei Ihnen auch das Vorstellungsvermögen und die Freude am Bauen anregen.

Doch etwas muss jeder für sich alleine aufbringen: den Mut, denn Bauen ist wirklich einfach mit dem richtigen Partner. Gerne sind wir Ihnen auch bei diesem Schritt behilflich. Kontaktieren Sie uns deshalb ungeniert und unverbindlich per E-Mail info@atmoshaus.ch oder Tel. 041 545 80 00. Wir sind für Sie da und haben Freude, Sie kompetent und aufrichtig zu beraten.

Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen ein wunderschönes Wochenende.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, September 2015


-Ratgeber-Serie: Spagat zwischen Kauf und Verkauf eines Hauses

Diese Frage hat sich vermutlich jeder Liegenschaftsbesitzer schon einmal gestellt: Wenn ich meine Immobilie verkaufe und mir eine neue kaufe, wie kann ich das organisatorisch und finanziell stemmen?

Vor dieser Herausforderung stehen diejenigen, die den Arbeitsort wechseln oder ihre eigenen vier Wände gegen eine grössere, kleinere, günstigere oder besser gelegene Immobilie eintauschen möchten. Viele fürchten sich vor diesem Schritt. Denn es kann effektiv vieles schiefgehen. Wir zeigen Ihnen aber heute wie man es besser machen kann.

Gehen wir mal davon aus, dass Sie über eine Eigentumswohnung verfügen und sich nun ein Haus kaufen möchten. Sie finden schon bald ein Objekt in ähnlicher Preislage, unterzeichnen eine Reservationsvereinbarung und beginnen mit der Planung des Innenausbaus. Der Generalunternehmer ist damit einverstanden, drängt aber auf eine Beurkundung.

Wenn Sie nun Ihre Hausbank wegen der Finanzierung aufsuchen, winkt diese ab: Es bestehe eine Hypothek auf Ihrer jetzigen Wohnung, und zwei Hypotheken auf zwei Immobilien seien nicht tragbar. Die Bank verlangt, dass die alte Wohnung zuerst verkauft wird und zumindest ein unwiderrufliches Zahlungsversprechen vorliegt.

Daraufhin beauftragen Sie einen Makler, der von Ihrer Wohnung begeistert ist und umgehend mit den Verkaufsbemühungen beginnt. Davon ermutigt unterzeichnen Sie den Kaufvertrag für das neue Haus und leisten 20% Prozent der Kaufsumme als Anzahlung.

Doch anders als erwartet harzt der Verkauf und es kommt zu keinem Abschluss. Währenddessen rückt der Termin der Eigentumsübertragung des neuen Hauses näher. Fazit: Sie sitzen in der Klemme.

TIPP:

Um so ein Desaster zu vermeiden, sollte man zuerst den Verkauf seiner Liegenschaft mit einem beurkundeten Kaufvertrag unter Dach und Fach bringen. Für die Eigentumsübertragung sollte man sich ein Zeitfenster von zwölf Monaten einräumen, um genügend Zeit für die Suche nach einer neuen Liegenschaft zu haben.

Ebenso sollte man eine Doppelfinanzierung nur in Betracht ziehen, wenn auch der Kreditgeber davon überzeugt ist und zumindest übergangsweise beide Objekte finanziert. Das senkt den Verkaufsdruck, und notfalls kann eine Liegenschaft vermietet werden.

Die Atmoshaus Gruppe steht Ihnen für weitere Fragen und Unklarheiten zu dieser Thematik gerne zur Verfügung und hilft Ihnen mit den eigenen Erfahrungswerten sehr gern. Kontaktieren Sie uns unverbindlich. Wir freuen uns!

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, August 2015


-Ratgeber-Serie: Damit es zu keinen bösen Überraschungen kommt...

Im Schweizer Wohnungsbau werden Häuser immer häufiger in Zusammenarbeit mit einem Generalunternehmer (GU) erstellt. Der GU übernimmt dabei den Auftrag als Ganzes: Er koordiniert nicht nur Planung und Ausschreibung, sondern auch die Vergabe der Arbeiten, Bauleitung sowie Übergabe nach der Fertigstellung.

Der Vorteil des Bauens mit einem seriösen GU wie mit der Atmoshaus Gruppe liegt insbesondere darin, dass die Bauherrschaft nur mit ihm und nicht mit einer Vielzahl von Handwerksunternehmen, einen Vertrag abschliesst. Zudem offeriert der GU in der Regel alle Arbeiten zu einem vorher fixen Preis, auf einen definitiven Termin und in einer festgelegten Qualität.

In den meisten Fällen bedeutet ein Hausbau ein jahrzehntelanges finanzielles Engagement. Für viele Menschen ist es sogar die grösste Investition in ihrem Leben. Um sicher zu gehen, dass mit dem Traumhaus nicht die "Katze im Sack" gekauft wird, sollte die Bauherrschaft im Vorfeld unbedingt Referenzen über den GU einholen und dabei auch möglichst persönlich mit ehemaligen Kunden sprechen. Ein guter GU wird Ihnen diese gern angeben.

Zudem empfiehlt es sich, vor Unterzeichnung den GU-Werkvertrag auf Herz und Nieren durch einen Juristen überprüfen zu lassen.


"... drum prüfe, wer sich bindet"

Der GU-Werkvertrag sollte den Leistungsauftrag an den GU und die Pflichten der Bauherrschaft möglichst umfassend regeln. Er muss neben den verbindlichen Angaben zu Preis, Bezugstermin und Zahlungsabwicklung auch einen ausführlichen Baubeschrieb sowie sämtliche Pläne enthalten.

Selbst Details wie die Höhe der Konventionalstrafe bei einer Bauverzögerung oder die Modalitäten der Abrechnung von Mehrkosten aufgrund von Projektänderungen durch die Bauherrschaft dürfen nicht unerwähnt bleiben.

Prinzipiell gilt, dass je weniger Fragen ein Vertrag offen lässt, desto geringer ist das Potenzial für spätere Streitigkeiten zwischen den am Bau beteiligten Parteien.

Die Atmoshaus Gruppe steht Ihnen für weitere Fragen und Unklarheiten zu dieser Thematik wie immer gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, Mai 2015


-Ratgeber-Serie: Haushaltsgeräte

Steht der Ersatz des alten Kühlschranks, des Geschirrspülers oder des Backofens an, ist es nicht einfach, das am besten geeignete Gerät zu vermitteln. Viele Aspekte wie der Stromverbrauch, die Lautstärke, die Bedienbarkeit und der Komfort spielen beim Kaufentscheid eine wichtige Rolle.

Bevor man ein altes ersetzt, sollte man sich darüber klar werden, welche Bedingungen das neue Modell unbedingt erfüllen sollte und welche zusätzlichen Funktionen wünschenswert sind.

Gerne stellen wir Ihnen heute einige aktuelle Einkaufstipps zu den drei gängigsten Haushaltsgeräte vor:

Kühlschrank
Den niedrigsten Energieverbrauch haben Geräte mit Klasse A+++. Diese sind zwar in der Anschaffung allenfalls teurer, was jedoch mit den tieferen Stromkosten wieder kompensiert wird. Wichtig ist es, die Grösse eines Kühlschranks an die Anzahl Personen im Haushalt sowie deren Bedürfnisse anzupassen.

Geschirrspüler
Neben einem tiefen Energieverbrauch mit Effizienzklasse A+++ spielt bei Geschirrspülern auch der Wasserverbrauch und die Lautstärke eine Rolle. Bei sehr kalkhaltigem Wasser lohnt es sich, ein Modell mit einem effizienten Wasserenthärtungsgerät zu wählen.

Backofen
Die beste Energieeffizienz bieten Geräte mit Klasse A an. Beim Beheizungssystem kann man mittlerweile nicht mehr nur zwischen Ober-/ Unterhitze, Heissluft und Umluft wählen, sondern es sind bereits Kombigeräte mit integriertem Dampfgarer erhältlich.

Falls Sie die verschiedenen Haushaltsgeräte gerne nach diversen Kriterien vergleichen möchten, empfehlen wir Ihnen dies auf www.compareco.ch zu tun.

Mit dieser vom Haushaltsgeräteverband FEA entwickelten Datenbank können Sie nach Belieben vergleichen, sortieren und filtern inkl. einem Rechner der das Sparpotenzial beim Wechsel auf ein neues Gerät ermittelt.

Die Atmoshaus Gruppe wünscht Ihnen ein erholsames und schönes Wochenende.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, Februar 2015


-Ratgeber-Serie: Adieu Fertighaus?

Tipps von anderen erfahrenen Bauherren sind besonders wertvoll, wenn man sich den Traum eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung verwirklichen möchte.

Unser Bereichsleiter Ausführung, Herr Elmir Mujkic, hat sich den Traum mit der Atmoshaus erfüllt und verrät Ihnen seine wertvolle Erfahrung, welche er beim Bau seines Eigenheimes gemacht hat. Heute beantwortet er folgende interessante Frage für die Zeitschrift "Traumhaus":

Welchen Tipp haben Sie für einen möglichst reibungslosen Hausbau?

  • Es hilft enorm, sich schon im Voraus ganz genau zu überlegen, was man haben möchte. Man erspart sich viel Stress, wenn man zahlreiche Details schon entschieden hat, bevor man dann zum Beispiel im Küchen- oder Bad-Showroom steht. Heutzutage kann man sich übers Internet so gut über das gesamte Angebot informieren - das ist doch viel angenehmer, als wenn man im Geschäft, inmitten dutzender Leute und unter Zeitdruck so wichtige Entscheidungen treffen muss.

Übrigens: in der neuen Fachzeitschrift "DAS EINFAMILIENHAUS" wird über den Fachausdruck "Fertighaus" berichtet. Der Schweizer Kunde möchte tendenziell kein Haus vom Fliessband und die Branche wehrte sich daher vehement und erfolgreich gegen den Begriff "Fertighaus".

"Systembau" wurde als Begriff besser akzeptiert, denn mit systematischer Fertigung kann man Abläufe rationalisieren und dennoch individuelle Wünsche erfüllen. So auch mit der Atmoshaus Gruppe, welche individuelle Architektur in Massivbauweise erstellt und ihrem Slogan "Stein auf Stein zum Unikat" auf jeden Fall gerecht wird.

Wir wünschen Ihnen eine schöne und erfolgreiche Restwoche und stehen als kompetenter Generalunternehmer gerne für alle Fragen rund um das Thema "Bauen und Wohnen" zur Verfügung.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, Januar 2015


-Ratgeber-Serie: Bilder können lügen

Im Marketing und in der Visualisierung von Siedlungen, die erst als geplantes Projekt auf Papier existieren, ist heute alles möglich. Wenn auf einer Computervisualisierung einer Terrasse, die tatsächlich auf der Schattenseite stehen wird, die Sonne plötzlich von Norden scheint - welchem Laien würde das wirklich auffallen?

Bei einzelnen "schwarzen Schafen" im Verkauf sind Bauernschläue und absichtliche Täuschung nah zusammen. Deshalb ist bei Werbeunterlagen von Fehleinschätzungen zu warnen. Denn in der Praxis sind die angehenden Bauherren begeistert, sie unterschreiben einen Bauvertrag und achten gar nicht darauf, was genau die Bestandteile des Bauvertrags sind.

Des Weiteren gilt zu beachten, dass reklamehafte Anpreisungen immer erst unverbindlich sind. Verbindlich sind nur die Unterlagen, die durch eine Unterschrift zum Bestandteil des Vertrags erklärt werden, sowie der Vertrag, der öffentlich beurkundet wird.

Daher kommt es entscheidend darauf an, dass der Käufer alle für ihn wichtigen Punkte im Vertrag festhalten und genau erklären lässt.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen und Unklarheiten zu dieser Thematik zur Verfügung.
Melden Sie sich bei unserem kompetenten Verkaufsteam unter 041 545 80 00.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber

Sempach Station, November 2014


-Ratgeber-Serie: Vorsicht vor missbräuchlichen Klauseln

Beim Bau eines Eigenheimes nutzen immer mehr Bauherren die Dienstleistung eines Generalunternehmers (GU). Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Der GU übernimmt den Auftrag als Ganzes, d.h. er übernimmt nicht nur die Planung und Ausschreibung, sondern auch die Vergabe von Arbeiten, die Bauleitung sowie die Übergabe nach der Fertigstellung. Die Bauherren schätzen diese Zusammenarbeit, weil ihnen dadurch lange Sitzungen, Baustellenkontrollen usw. erspart bleiben.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Bauherrschaft nur mit dem Generalunternehmer einen Vertrag abschliesst. Sie erspart sich dadurch die Verhandlungen mit dem Architekten und jedem einzelnen Handwerksunternehmer und somit den Abschluss einer Vielzahl von Werkverträgen. In der Regel offeriert ein GU zudem alle Arbeiten zu einem vorab fixen Preis, auf einen fixierten Termin und in einer festgelegten Qualität.

Dennoch birgt die Dienstleistung vieler Generalunternehmungen erhebliche Risiken, derer sich Immobilienbesitzer nicht bewusst sind. Denn der Generalunternehmer, als Gesamtverantwortlicher der Bauherrschaft, vergibt die einzelnen Arbeiten an Subunternehmer. Ist jedoch nach den Grundsätzen des Vertragsrechts für die gesamte Mängelbehebung verantwortlich.

Seit mehreren Jahren lässt sich beobachten, dass viele dieser Firmen die Mängelbehebung einfach auf die Bauherren abwälzen. Im GU-Werkvertrag wird die Mängelhaftung des GU somit ausgeschlossen und die Mängelrechte werden dem Hauseigentümer abgetreten.

Es ist deshalb wichtig, dass die Bauherrschaft im GU-Werkvertrag / Bauvertrag unter keinen Umständen gänzlich auf die Haftung des GU verzichtet, und dass sie sich nicht mit der Abtretung der Mängelrechte gegen die Subunternehmer abspeisen lässt.

Suchen Sie sich deshalb ein kompetentes GU, welches SIA konforme Garantiefristen anbietet. Eine 2-jährige Garantie, bei welcher sich der Besteller 2-3 Monate vor Ablauf der Frist für eine gemeinsame Aufnahme eventueller Garantiearbeiten melden kann. Ebenso noch eine 5-jährige Garantie.

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema ausführlicher. Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Oktober 2014


-Ratgeber-Serie: 5 elementare Tipps beim Eigenheimkauf


Stehen Sie kurz vor dem Entscheid, ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen? Dann werden Ihnen die folgenden Tipps die bestmögliche Entscheidungsgrundlage für den Kauf Ihres Eigenheims schaffen:

  • Erstellen Sie ein Budget
    Bringen Sie in Erfahrung, was Sie sich leisten können damit der Wohntraum nicht zum Albtraum wird. Sprechen Sie auch mit Ihrer Bank darüber wie Ihre persönlichen und finanziellen Möglichkeiten aussehen.

  • Erstellen Sie eine Liste
    Bestimmen Sie, idealerweise mit Ihrem Lebenspartner, die 10 wichtigsten Anforderungen an Ihr Wunschobjekt. Die 10-Punkte-Liste ist ein sehr wichtiges Instrument um Ihr Wunschobjekt zu finden und der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall.

  • Suchen und prüfen Sie
    Verschaffen Sie sich einen Überblick auf den führenden Immobilienportalen anhand Ihrer 10-Punkte-Liste und prüfen Sie jedes Angebot, welches anhand Ihrer Liste auf mindestens sieben Übereinstimmungen gekommen ist.

  • Entscheiden Sie sich für den richtigen Baupartner
    Vergleichen Sie als erstes die Baubeschreibungen und stellen Sie sich folgende Fragen: Was ist im schlüsselfertigen Preis enthalten? Welche Bauqualität ist bei den verschiedenen Angeboten Standard? Wie geht Ihr Baupartner mit Ihrem Geld um? Wird ein Konto nur für Ihr Projekt geführt, auf das Sie und Ihre finanzierende Bank Einblick haben (GU-Konto)? Holen Sie sich auf jeden Fall Referenzen von Banken und Kunden über Ihren zukünftigen Baupartner ein. Ein guter Baupartner wird Ihnen diese ebenfalls gerne zur Verfügung stellen und Angaben dazu machen.

  • Verhandeln und entscheiden
    Entspricht ein Angebot in mindestens acht Punkten Ihren Vorstellungen, haben Sie höchstwahrscheinlich Ihr Wunschobjekt gefunden. Lassen Sie sich ein seriöses Angebot unterbreiten und holen Sie mindestens bei 3 Banken eine Offerte ein. Sobald die Finanzierung gesichert ist, können Sie sich entspannt dafür entscheiden und von Ihrem bald realisierten Eigenheim träumen.

Gerne nimmt sich unser kompetentes Verkaufsteam für weitere Fragen und Tipps bezüglich dem Thema "Bauen & Wohnen" für Sie Zeit. Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, September 2014


-Ratgeber-Serie: Was ist überhaupt eine Immobilienblase?


Gehören Sie auch zu den Personen die sich dafür interessieren, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis ihres Wunschobjektes stimmt und wie sich die Preise entwickeln? Dies ist verständlich, denn seit diesem Sommer wird wieder vermehrt von einer möglichen Immobilienblase gesprochen. Doch was ist überhaupt eine Immobilienblase?

In einem kurzen Satz würde die Definition wie folgt aussehen:

Eine Immobilienblase liegt dann vor, wenn viele Immobilien unter der Annahme gekauft werden, dass sie später zu einem höheren Preis wieder verkauft werden können, ohne dass diese Annahme von den Fundamentaldaten gerechtfertigt wird.

Mit Fundamentaldaten sind insbesondere die Entwicklung der realen Einkommen und der Zinsen sowie das Baulandangebot und die Zahl der nachfragenden Haushalte gemeint.

Für eine Immobilienblase braucht es also 2 Voraussetzungen:

  • spekulative Kaufgründe
  • falsche Erwartungen bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung

Bisher war die Finanzierung aufgrund der tiefen Zinsen für viele Bauherren möglich. Aufgrund behördlicher und bankenseitiger Massnahmen wird es jedoch tendenziell schwieriger.

Zudem wird das Angebot an freien Bauparzellen durch eine striktere Raumplanung in den nächsten Jahren weiter eingeschränkt. Bebaubare Flächen werden also noch knapper werden.

Aufgrund dieser und weiterer Gründe ist es zurzeit ein sehr guter Zeitpunkt, den Traum vom eigenen Heim zu verwirklichen! Atmoshaus ist im Besitz von eigenem Bauland. Schauen Sie doch mal auf unsere laufenden und kommenden Projekte.

Gerne nimmt sich unser kompetentes Verkaufsteam für weitere Fragen bezüglich dieser Thematik für Sie Zeit. Rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, August 2014


-Ratgeber-Serie: Höhere Hürden für Hypotheken - darum jetzt Finanzierung abklären


Per 1. September 2014 treten strengere Vergaberegeln für Hauskredite in Kraft. Aus diesem Grunde möchten wir Sie mit unserem heutigen Newsletter auf die wichtigsten Punkte aufmerksam machen.

Die wohl spürbarste Änderung für Hypothekarnehmer ist, dass die 2. Hypothek neu innert 15 Jahren auf 2/3 des Belehnungswertes reduziert werden muss. Bisher hatten Hypothekarnehmer dafür 20 Jahre Zeit.

Eine weitere wichtige Änderung betrifft die Zweiteinkommen. Diese sind für die Tragbarkeitsrechnung nur anrechenbar, wenn beide Hypothekarnehmer eine Solidarschuldnerschaft bilden.

Aufgrund solcher Massnahmen werden Hypotheken für künftige Eigenheimkäufer weniger attraktiv, da sich die Bedingungen verschlechtern. Denn immer häufiger könnten die Anforderungen an die Tragbarkeit nicht erfüllt werden, der Kredit abgelehnt werden und schlussendlich der Traum vom eigenen Heim scheitern.

Daher sollte das Darlehen bis Ende August 2014 in die Wege geleitet werden, um während einer 5-monatigen Übergangsfrist noch von den alten Richtlinien profitieren zu können!

Gerne steht Ihnen unser kompetentes Verkaufsteam für weitere Fragen bezüglich einer Finanzierung für Ihr neues Eigenheim zur Verfügung.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Juli 2014


-Ratgeber-Serie: Versichern Sie Ihr Eigenheim richtig


Verschiedene Versicherungslösungen sind für viele Hauseigentümer von Bedeutung, da die Deckung von der Art und Ursache eines Schadens abhängt. Da es auf dem Markt eine ganze Auswahl von Versicherungsangeboten gibt, ist es sinnvoll, zuerst eine Bedürfnisanalyse durchzuführen und allenfalls bereits bestehende Versicherungen zu überprüfen.

Ist dies erfolgt, sollten sich Hauseigentümer über folgende Versicherungen informieren:

Gebäudeversicherung
Eine wichtige Versicherung ist die Gebäudeversicherung, welche Schäden die durch Feuer und Elementarereignissen entstanden sind, ersetzt. Dazu gehören Schäden wie z.B. Hochwasser, Brand, Hagel, Rauch und Sturm. In den meisten Kantonen sind Gebäude obligatorisch bei den kantonalen Gebäudeversicherern gegen Feuer- und Elementarschäden zu versichern.

Nicht gedeckt hingegen sind Wasserschäden infolge einer schadhaften Rohrleitung oder einer defekten Waschmaschine. Hier empfiehlt sich die nächste hier aufgeführte Versicherung:

Gebäudewasser-Versicherung
Diese Versicherung übernimmt alle Schäden, deren Ursache im Haus selber zu suchen sind. Beispielsweise Schäden aufgrund einer überlaufenden Badewanne oder aufgrund von Frost an Wasserleitungsanlagen.

Hausratsversicherung
Wird die Polstergruppe durch Feuer zerstört oder das neue IPhone, ist dies ein Fall für die Hausratsversicherung. Versichert sind auch alle im gleichen Haushalt lebenden Familienangehörigen.

Glasbruchversicherung
Verfügt man über einen teuren Glastisch oder über eine Glaskuppel, empfiehlt sich eine Glasbruchversicherung als Zusatz zur Hausratsversicherung.

Privathaftpflichtversicherung
Rutscht ein Passant dummerweise auf der von Schnee und Eis bedeckten Zufahrtsstrasse und verletzt sich dabei, ist der Hauseigentümer dafür haftbar. In diesem Fall benötigt er eine Privathaftpflichtversicherung. Achtung: Dies gilt nur für Einfamilienhäuser, die vom Eigentümer bewohnt werden und für Liegenschaften ohne Gewerberäume und mit max. drei Wohnungen.

Bauherrenhaftpflicht-/Bauwesenversicherung
Ein Hausbau birgt viele Risiken mit sich (Beispiel: Gerüst stürtzt ein), über welche der Bauherr oft keine Kenntnis hat, dass in erster Linie er als Grund- und Werkeigentümer für Schäden Dritter aus der Bautätigkeit haftet. Die Bauherrenhaftpflicht-/Bauwesen-versicherung können Bauherren vor finanziellen Überraschungen bewahren. Ebenso deckt die Bauwesenversicherung Schäden am Bau, welche durch Einsturz, Vandalismus, Feuer oder Diebstahl entstanden sind.

Gerne stehen Ihnen unsere kompetenten Verkaufsberater als Ansprechpartner für weitere Fragen zu diesem oder zu anderen relevanten Themen rund ums Thema "Bauen" zur Verfügung.

Die Atmoshaus Gruppe verabschiedet sich nun in den wohl verdienten Urlaub und geniesst ihre Betriebsferien vom 21.07.-01.08.14. Gerne stehen wir Ihnen ab Montag, 04.08.14 wieder zur Verfügung und wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, April 2014


-Ratgeber-Serie: Eigentumswohnung vs. eigenes Haus - was spricht Sie mehr an?


Der Traum von den eigenen vier Wänden, ob Eigentumswohnung oder eigenes Haus, ist effektiv ein Lebenstraum vieler Menschen. Doch welche Kriterien bei der Wahl zwischen einem Haus und einer Eigentumswohnung sollten bei der Entscheidungsfindung beachtet werden? Hier drei elementare Unterschiede:

Unterschied 1 - der Preis:
Eine Eigentumswohnung kostet in der Regel weniger als ein eigenes Haus - sowohl in der Anschaffung wie im Unterhalt. Diverse Kosten wie Gartenunterhalt, Reparaturen, div. Sanierungen sowie die Grundsteuer lassen sich auf die verschiedenen Stockwerk-Eigentümer aufteilen. Beim Kauf eines Hauses bezahlt der Bauherr den Preis, sowohl für das Gebäude wie für das Grundstück sowie auch die Gartengestaltung. Ebenso muss man für die Kosten des Gebäudeunterhaltes allein aufkommen.

Unterschied 2 - der Geschmack:
Der persönliche Geschmack ist bei der Wahl sehr entscheidend. Während beim Neubau eines Hauses alle gestalterischen Vorstellungen eingebracht werden können, ist man bei einer Eigentumswohnung an die Gesamtplanung gebunden. Generell gilt: Der Hausbesitz ermöglicht zu jeder Zeit nachträgliche Änderungen. Bei einer Eigentumswohnung ist dies nur beschränkt möglich, da viele Entscheide die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft erfordern.

Unterschied 3 - das persönliche Bedürfnis:
Ausschlaggebend für den Entscheid zwischen einer Eigentumswohnung oder einem Haus ist das persönliche Bedürfnis nach Freiheit und Individualität. Ein eigenes Haus ermöglicht die alleinige Nutzung von Gebäude und Grundstück, während sich die Bewegungsfreiheit in einer Eigentumswohnung buchstäblich auf die eigenen vier Wände beschränkt. Ebenso ist auf dem ganzen Grundstück, im Garten und in den gemeinsamen Räumen gegenseitige Rücksichtnahme gefragt.

In diesem Sinne wünscht Ihnen die Atmoshaus:

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Februar 2014


-Ratgeber-Serie: Zuerst prüfen, dann kaufen


Für viele ist der Traum vom Eigenheim dank der tiefen Hypothekarzinsen weiterhin in greifbarer Nähe. Doch der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Einfamilienhauses ist nicht immer ganz so simpel. Auf dem Weg zur eigenen Immobilie erleben viele immer wieder böse Überraschungen.

Falle Nr. 1: Es wurden keine Referenzen eingeholt
Falle Nr. 2: Eigentümer der Bauparzelle wurde nicht überprüft

Die Verwirklichung eines Eigenheimes ist meist das wichtigste Geschäft im Leben. Daher ist es die erste Pflicht, seinen Baupartner genau zu prüfen, Referenzen sowie auch eine aktuelle Betreibungsauskunft einzuverlangen. Ebenso sollte aufgrund des Grundbuchauszuges überprüft werden, wer überhaupt Eigentümer der Parzelle ist. Denn es wäre nicht das erste Mal, dass ein blauäugiger Hauskäufer eine hohe Anzahlung für ein Grundstück geleistet hat, das eigentlich jemand ganz anderem gehört.

In diesem Sinne wünscht Ihnen die Atmoshaus eine schöne und erfolgreiche Woche sowie auch eine angenehme Fasnachtszeit.

Freundliche Grüsse
Unterschrift

Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Januar 2014


-Ratgeber-Serie: Pensionskassen-Einkauf sorgfältig prüfen


Freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse sind steuerlich sehr attraktiv. Den Einkaufsbetrag darf man vom steuerbaren Einkommen abziehen, das Guthaben ist nicht als Vermögen steuerbar, und die Zinserträge zählen nicht zum steuerbaren Einkommen.

Erst bei der Auszahlung ist das Guthaben zu versteuern - allerdings zu einem Vorzugstarif, wenn das Guthaben in Kapitalform bezogen wird. Für Erwerbstätige ab fünfzig sind PK-Einkäufe besonders attraktiv. Einzahlungen lohnen sich nämlich umso mehr, je höher das steuerbare Einkommen ist und je schneller man das Geld der Pensionskasse wieder bezieht.

Je länger das Geld in der Pensionskasse bleibt, desto stärker verwässert sich die Steuerersparnis, die man bei der Einzahlung erzielt.

Wir werden Sie über dieses spannende Thema weiterhin beraten und wünschen Ihnen ein schönes und erholsames Wochenende.

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Januar 2014


-Ratgeber: Tipps von Bauherr zu Bauherr


Sie möchten bald ein Haus bauen oder Ihren Traum von einem Eigenheim verwirklichen? Tipps von anderen erfahrenen Bauherren sind da besonders wertvoll.

Unser Mitarbeiter und Bereichsleiter Ausführung, Herr Elmir Mujkic, wird Ihnen in Zukunft von seinen Erfahrungen beim Hausbau erzählen. Herr Mujkic zog mit seiner Familie im Jahre 2010 in sein erstes Eigenheim. Heute beantwortet er folgende interessante Frage:

Was raten Sie anderen Bauherren in Bezug auf das Budget?

  • Man sollte sich frühzeitig mit einer Bank in Verbindung setzen und sich genau über die Kreditmöglichkeiten und Bedingungen informieren. Es macht Sinn, mehrere Offerten einzuholen. Vertrauenswürdige Banken gibt es ja hierzulande zum Glück ausreichend. Ausserdem fand ich selbst es sehr angenehm, die Zahlungen in Tranchen zu tätigen. Nach jedem grösseren Schritt – als das Dach montiert oder die Unterlagsböden drin waren – wurde der jeweilige Teil bezahlt. So hat man jeweils bereits vor sich, was man gerade bezahlt.

Die Atmoshaus Gruppe wünscht Ihnen eine schöne und erfolgreiche Woche.
 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Januar 2014


-Ratgeber: Eine optimale Finanzierung von Wohneigentum schont Ihr Portemonnaie


Wer ein neues Eigenheim sucht, begibt sich meistens auf die grossen Immobilienportale im Internet. Wir zeigen Ihnen heute drei Anbieter auf dem Schweizer Markt und deren Stärken.

Sehr komfortabel und praktisch zeigt sich Comparis.ch. Einige der gewünschten Angebote werden bewertet und es gibt zusätzlich zum Suchservice jede Menge Informationen. So lässt sich z.B. direkt auf der Homepage herausfinden, wie viel Steuern man in der jeweiligen Gemeinde berappen muss.

Ganz gross im Geschäft ist Homegate.ch, das nebenbei mit einem eigenen Fernsehmagazin vertreten ist. Über 60 000 Objekte sind hier verzeichnet. Auf der Startseite kann man sich allgemeine Informationen holen, beispielsweise steht ein Hypothekenrechner zur Verfügung. Umzugsplanung, rechtliche Tipps und weitere Antworten auf die dringendsten Fragen rund ums Wohnen geben den Besuchern einen guten Überblick.

Ebenfalls sehr umfassende Informationen bietet Newhome.ch. Die Suche ist sehr einfach, und die Ergebnisse sind detailliert. Der grösste Vorteil: Das Portal ist für den Inserenten kostenlos.

Zusammenfassend hebt sich Comparis.ch vom Rest der Mitbewerber ab. Dennoch lohnt es sich, auch die anderen Konkurrenten wie Immoscout24.ch oder Immostreet.ch zu besuchen. Vielleicht verbirgt sich Ihr Atmoshaus Traum-Eigenheim ja gerade bei einem dieser Portale.

 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Januar 2014


-Ratgeber: So finden Sie den Schlüssel zum Glück


Wer ein neues Eigenheim sucht, begibt sich meistens auf die grossen Immobilienportale im Internet. Wir zeigen Ihnen heute drei Anbieter auf dem Schweizer Markt und deren Stärken.

Sehr komfortabel und praktisch zeigt sich Comparis.ch. Einige der gewünschten Angebote werden bewertet und es gibt zusätzlich zum Suchservice jede Menge Informationen. So lässt sich z.B. direkt auf der Homepage herausfinden, wie viel Steuern man in der jeweiligen Gemeinde berappen muss.

Ganz gross im Geschäft ist Homegate.ch, das nebenbei mit einem eigenen Fernsehmagazin vertreten ist. Über 60 000 Objekte sind hier verzeichnet. Auf der Startseite kann man sich allgemeine Informationen holen, beispielsweise steht ein Hypothekenrechner zur Verfügung. Umzugsplanung, rechtliche Tipps und weitere Antworten auf die dringendsten Fragen rund ums Wohnen geben den Besuchern einen guten Überblick.

Ebenfalls sehr umfassende Informationen bietet Newhome.ch. Die Suche ist sehr einfach, und die Ergebnisse sind detailliert. Der grösste Vorteil: Das Portal ist für den Inserenten kostenlos.

Zusammenfassend hebt sich Comparis.ch vom Rest der Mitbewerber ab. Dennoch lohnt es sich, auch die anderen Konkurrenten wie Immoscout24.ch oder Immostreet.ch zu besuchen. Vielleicht verbirgt sich Ihr Atmoshaus Traum-Eigenheim ja gerade bei einem dieser Portale.

 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, November 2013


-Ratgeber: Sparsam haushalten mit unserem Weihnachtsgeschenk


Passend zu unserem heutigen -Ratgeber, schenken wir Ihnen bei Abschluss eines Bauvertrages bis zum 31.12.2013 einen "energieeffizienten" Tumbler für Ihr neues Eigenheim! Nun zum Ratgeber:

Der Arbeitsalltag im Haushalt ist streng durchgeplant: Tag für Tag wird gekocht, gebacken und Geschirr gespült. Doch anstelle von Handarbeit kommt immer häufiger eine elektronische Küchenhilfe zum Einsatz: Vom Kochherd bis zum Tumbler wird insgesamt bis zu einem Drittel des privaten Strombudgets konsumiert.

Hauseigentümern dürfte vor allem die Gebäudetechnik als Grossverbraucher aufgefallen sein: Heizungs- und Umwälzpumpen, der Heizungsbrenner, die Lüftungsanlage sowie das Gartenlicht konsumieren mindestens einen Viertel des Haushaltsstroms.

Bleiben Fernseher samt Settop-Box oder Computer mit Drucker im Standby-Betrieb am Netz, verdoppelt sich auch hier der Stromkonsum.

In der Küche und im Waschkeller lohnt es sich, nur die energieeffizientesten Geräte einzusetzen. Neue Modelle laufen im Vergleich zur vorherigen Gerätegeneration mit einem Fünftel weniger Strom. Die grössten Effizienzfortschritte weisen die Tumblerhersteller vor: Dank einer integrierten Wärmepumpe ist der Stromverbrauch der Standardmodelle um einen Drittel gesunken.

Wir hoffen Ihnen ein paar wichtige Inputs geliefert zu haben und wünschen Ihnen eine schöne und erfolgreiche Woche.

 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, November 2013


-Ratgeber: Welche Heizung eignet sich für ein Einfamilienhaus am besten?


Welche Heizung ist die Beste? Welches Auto ist das Beste? Beide Fragen kann man nicht einfach so beantworten. Die Bedürfnisse und Ansprüche sind beim Auto, sowie auch beim Einfamilienhaus meistens sehr unterschiedlich. Für den einen ist die herkömmliche Ölheizung die beste Lösung, für den anderen kommt nur eine ökologische Heizung wie z.B. eine Wärmepumpe in Frage und für den dritten gar keine, er baut nämlich ein "Passivhaus".

Wie Sie sehen, ist das Heizsystem etwas sehr individuelles und persönliches. Gerne senden wir Ihnen in unserer heutigen -Ratgeber-Serie zum "Thema Heizung" den 1. Tipp über die Vorzüge der einzelnen Systeme, sowie über die Faktoren die Sie sonst noch berücksichtigen sollten:

  • Die Ölheizung ist bei der Grundinvestition sehr günstig. Die Betriebskosten sind leider mittel- und langfristig nicht abschätzbar. Im Weiteren gilt es auch den Platzbedarf für die Tanks und die Wartungskosten für den Kamin und die Tankanlage zu berücksichtigen. Wie wir in letzter Zeit erlebt haben, können sich die Kosten für das Öl schnell in die Höhe bewegen. Auf längere Zeit sind eher Preisleistungen, statt eine Reduktion zu erwarten. Bei der Frage der Ökologie, muss man als verantwortungsbewusster Erdenbürger, bestimmt auch einige Fragezeichen setzen.

Wir möchten Ihnen bei dieser Gelegenheit noch auf ein interessantes Projekt in Rothenburg (LU) aufmerksam machen:

  • Kaufpreis ab CHF 1'280'000.--
  • Grösse 6 1/2 EFH
  • Nettowohnfläche 172.6m2
  • gehobener Ausbau
  • Doppelgarage
  • Lage zentral und ruhig gelegen

Das Atmoshaus Team wünscht Ihnen eine schöne Woche.
 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Oktober 2013


-Ratgeber: Wem schenke ich mein Vertrauen beim Hausbau?

Die Atmoshaus Gruppe hatte sehr positive Resonanzen zum 1. -Ratgeber "Wie findet man das passende Grundstück?". Diesen und die darauffolgenden Ratgeber können Sie auf unserer Homepage jederzeit gerne nachlesen.

Heute nun unser 2. -Ratgeber zum Thema "Vertrauen beim Hausbau". Genau darin liegt die Schwierigkeit. Verschiedene Anbieter machen völlig unterschiedliche Angebote. Als Bauherr sind Sie jetzt gefordert, die unterschiedlichen Angebote miteinander zu vergleichen. Da muss man tatsächlich aufpassen, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht. Wie schaffen Sie das, wenn Sie kein Fachmann sind?

Die Beachtung der folgenden Punkte erleichtert es Ihnen, die richtige Wahl zu treffen.

  • Als erstes vergleichen Sie Baubeschreibungen. Was ist im schlüsselfertigen Hauspreis enthalten?
  • Welche Bauqualität ist bei den verschiedenen Angeboten Standard?
  • Auch die Überlegung, was hat die Bauqualität mit späteren Folgekosten bei Unterhalt und Renovationen für einen Einfluss, müssen Sie durchführen.
  • Ganz wichtig ist der Vergleich der Kosten für die Umgebung und Erschliessung. Leider kommt es immer wieder vor, dass Anbieter diese Kosten sehr minimal berechnen, damit sie Ihnen am Schluss ein teures Haus verkaufen können. Prüfen Sie, ob diese Aufwendungen detailliert ausgewiesen sind. Wenn ein Anbieter nicht bereit oder fähig dazu ist, diese Angaben zu liefern, dann raten wir zur Vorsicht.
  • Prüfen Sie, ob Aushubarbeiten, Baubewilligungsgebühren, Bauvisiere und Energienachweise im Pauschalpreis enthalten sind.
  • Wie geht Ihr Baupartner mit Ihrem Geld um? Wird ein Konto nur für Ihr Projekt geführt, auf das Sie und Ihre finanzierende Bank Einblick haben (GU-Konto)?
  • Holen Sie sich Referenzen von Banken und Kunden über Ihren Baupartner ein. Ein guter Baupartner wird Ihnen diese gerne zur Verfügung stellen und Angaben dazu machen.

Gerne stehen wir für detaillierte Fragen zu unserem -Ratgeber zur Verfügung. Das Atmoshaus Team wünscht Ihnen eine schöne Woche.

 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber


Sempach Station, Oktober 2013


-Ratgeber: Wie findet man das passende Grundstück?

Die Atmoshaus Gruppe stellt Ihnen heute den ersten -Ratgeber vor. Wir haben beschlossen mit unseren Tipps, unsere Erfahrungen an Sie persönlich weiterzugeben. Diese Newsletter halten wir daher kurz und knapp, mit dem nötigen Insiderwissen.

Heute nun unser 1. -Tipp zum passenden Grundstück:

Tatsächlich ist es recht anspruchsvoll, in unserem Land ein passendes Grundstück zu finden. Aufgrund unserer Erfahrung mit Hunderten von Kunden, können wir Ihnen aber einige nützliche Tipps geben:

  • Tatsache ist, dass in der Schweiz tausende von Grundstücken angeboten werden. Fakt ist zudem, dass die Schwierigkeiten nicht am Angebot, sondern beim Budget vieler Baulandsuchenden liegen. Wer also in Agglomerationsgemeinden der Grossstädte Zürich, Basel, Bern sowie auch anderen grösseren Städten, ein Grundstück zu einem m2-Preis von max. CHF 400 sucht, der muss nicht enttäuscht sein, dass er nichts findet.
  • Der erste Schritt auf dem Erfolgsweg zum Baulandkauf ist, sich realistische Gedanken über das verfügbare Budget zu machen. Sie erkundigen sich also, wo der m2-Preis in den Wunschgemeinden liegt. Ab sofort suchen Sie nur noch in Gemeinden, wo der Baulandpreis im Bereich der Möglichkeiten des persönlichen Budgets liegt. Alleine die Beachtung dieses Faktums entlastet Sie schon vor sehr viel Ärger und vielen Enttäuschungen.
  • Legen Sie sich jetzt ein Konzept fest, wie Sie vorgehen wollen.
  • Halten Sie die Punkte, die für Sie wichtig sind wie Arbeitswege, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, öffentlicher Verkehr usw. schriftlich auf einem Blatt fest.
  • Versteifen Sie sich nicht nur auf eine Gemeinde, oder noch schlimmer ein Quartier, sondern legen Sie ein möglichst grosses Gebiet fest, wo Sie wohnen möchten. Zu Beginn sollten Sie einige Kompromissgemeinden mit einschliessen. Ihre Kreativität ist hier gefragt! Sie werden überrascht sein, welche unerwarteten Möglichkeiten gerade in solchen Gemeinden vorhanden sind.
  • Studieren Sie die Landkarte, notieren Sie die Wunschgemeinden und sortieren Sie diese nach Ihren Prioritäten.
  • Aufgrund dieser Kriterien prüfen Sie jetzt die Inserate in den Zeitungen. Beachten Sie vor allem auch die kleinen Regionalzeitungen oder Anzeiger.
  • Im Internet stehen viele Plattformen bereit, die Ihnen aufgrund der möglichen Suchkriterien die Arbeit erleichtern. Setzen Sie sich das Ziel, dass Sie jede Woche diese Internet-Seiten kontaktieren.
  • Sprechen Sie bei den Behörden Ihrer Wunschgemeinden, also auf der Gemeindekanzlei, auf dem Bauamt, beim Bürgermeister oder Gemeindeammann persönlich vor und fragen Sie ihn nach verfügbarem Bauland. In dieser Beziehung können wir den meisten Behörden ein Kompliment machen. Die Hilfsbereitschaft liegt in der Regel über den Erwartungen.
  • Holen Sie sich Unterstützung bei einer Firma, die im Hausbau tätig ist. Vielfach haben diese Firmen Kenntnisse von Grundstücken. Achten Sie darauf, dass hier keine unnötigen Kosten entstehen. Vertrauen Sie vor allem Firmen, die auch etwas für Sie tun.

Gerne stehen wir für detaillierte Fragen zu unserem -Ratgeber zur Verfügung. Das Atmoshaus Team wünscht Ihnen ein schönes Wochenende.

 

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Beat Niederberger
Geschäftsinhaber