Referenzobjekt Unterkulm

Kundenreferenz Blickfang

Please follow & like us 🙂

„Wir sind hier glücklich und haben unser Traumhaus gefunden. “ Familie H.

Downloads

Wenn die Chemie stimmt

Ganztägig besonnt sollte das Haus sein und ein freiheitliches Gefühl vermitteln. Diese Kriterien waren beim Hausbau eine Herzensangelegenheit der Bauherren. Die seit 2009 im aargauischen Unterkulm ansässige Familie wurde durch einen Flyer im Briefkasten auf uns aufmerksam. Bei der Begehung eines Musterhauses in einer Nachbargemeinde fand laut den Hausherrschaften ein erster und angenehmer Kontakt mit der Firma statt. «Die Chemie stimmte, deshalb haben wir keine weiteren Bauunternehmen kontaktiert», sagt der Hausbesitzer. Nach zwei weiteren Besprechungen waren die Baupläne für das Grundstück ausgearbeitet, welches das Ehepaar kurze Zeit zuvor zufällig bei einem sonntäglichen Spaziergang entdeckt hatte. Der nun bevorstehende Sommerurlaub sollte als Bedenkzeit genutzt werden. Kaum war das Paar aus den Ferien zurück, fiel auch schon der Startschuss für den Neubau, für den sie im April 2017 die Schlüssel entgegennehmen konnten.

Damit das Eigenheim «frei und lichtdurchflutet» ist, haben die Hausbesitzer individuelle Anpassungen an der Hausidee Blickfang vorgenommen. Beim Treppengeländer und bei der Brüstung der Galerie verzichteten sie auf Mauerwerk und setzten stattdessen auf transparentes Glas. «Die bodentiefen Fenster gehören zum Standard, das gefiel uns schon beim Musterhaus sehr gut», sagt die Hausbesitzerin.
Zum hellen Gang im Obergeschoss führen denn auch alle Zimmer. Neben dem Eltern- und den beiden Kinderzimmern befindet sich dort ein mit Steinplatten ausgelegtes, grosszügig konzipiertes Badezimmer. Aufgrund der dunklen Bodenfarbe versprüht der Raum sogleich beim Betreten eine erholsame Atmosphäre. «Auf die Badewanne haben wir verzichtet, weil es uns sonst zu eng geworden wäre», so die Hausbesitzerin. Zudem hat das Ehepaar die Raumhöhe im oberen Stockwerk um einen Backstein erweitert, «damit uns nicht die Decke auf den Kopf fällt», ergänzt der Ehemann. Aufgrund der weissen Täfelung ist sogar das Gegenteil der Fall. Der Raum wird dank der hellen Decke optisch nach oben erweitert.

Auch das Küchenfenster im Erdgeschoss wurde der Helligkeit zuliebe beinahe über die gesamte Wand verbreitert. Die weisse glänzende Küche kontrastiert mit dem Kirschholzboden des Wohnbereichs. Der orange Ton des Holzes sorgt für ein warmes und wohnliches Ambiente. Die Hausbesitzerin schwärmt, dass sie sich das schon immer gewünscht habe. Damit das obere Stockwerk wohnlich und gemütlich bleibt, zügelten die Bauherrschaften zu guter Letzt den Hauseingang ins Untergeschoss direkt neben die Garage. «So haben wir mehr Raum und Platz beim Nach-Hause-Kommen», sagt die Hausbesitzerin. Besonders auffallend ist die Fassade bei der untersten Etage. «Klinkerstein», wie das aus Norddeutschland stammende Ehepaar erklärt, «wir haben uns ein Stück Heimat in die Schweiz geholt. »

So wie sich das heutige Haus mit seinen 5,5 Zimmern präsentiert, sind die Bauherrschaften vollends zufrieden. «Es ist nicht zu gross, aber auch nicht zu klein. Wir leben gern hier», sagt die Bauherrin. Ändern würden die beiden rückblickend nichts. Während des Aushubs machten die Hausbesitzer eine herausfordernde Erfahrung. Die Bodenbeschaffenheit stellte sich unglücklicherweise als ungünstig heraus – ein Fels kam zum Vorschein. «Solche Überraschungen können bei jedem Bau auftauchen», sagt der Familienvater. «Jedem angehenden Hausbesitzer möchte ich als Tipp mit auf den Weg geben, ein Budget für solche Unvorhersehbarkeiten einzuplanen. » Den Bau mit einem Generalunternehmer würden sie angehenden Bauherren ebenfalls empfehlen. «Man wird von Profis begleitet. Das hilft bei den vielen Entscheiden, die bei einem Hausbau nun mal anstehen», sagt der Hausherr. Ansonsten aber ist es dem Ehepaar rundum wohl: «Wir sind hier glücklich und haben unser Traumhaus gefunden.»

© traumhaus/Tanya Hasler